Drehteile

Vom Anfangspunkt bis heute: Die Geschichte eines Drehteilehersteller aus Gosheim

Johann Landolt

1932

Johann Landolt gründet die „Fa. Johann Landolt, Fabrik für Feinwerktechnik“. Im Kellerraum des Wohnhauses in Gosheim beginnt die Arbeit.

Landolt Produktionsgebäude 1938 Heubergstraße

1938

Ein Produktionsgebäude in der Heubergstraße wird errichtet. Dort werden Räder, Achsen, Triebe und Wellen für die Schwarzwälder Uhrenindustrie sowie für verschiedene andere Industriezweige gefertigt.

Landolt Produktionsgebäude 1946 Gosheim

1946

Der gesamte Maschinenpark wird durch die Besatzungsmacht demontiert.

Landolt Produktion 1950 Dreh- und Frästeile

1950

Die Produktion wird wieder aufgenommen. Nach dem Neustart steigt die Nachfrage nach Landolt-Produkten: 15 Mitarbeiter fertigen Dreh- und Frästeile für Uhren und Apparate.

Landolt 1970 Renovierung Betriebsgebäude Heubergstraße

1970

Das Betriebsgebäude in der Heubergstraße wird erweitert und renoviert.

Landolt Betriebsgebäude 1979 Heubergstraße

1979

Hubert Zisterer, der Schwiegersohn des Firmengründers, übernimmt das Unternehmen.

Landolt CNC-gesteuerte Langdrehmaschine

1985

Die erste CNC-gesteuerte Langdrehmaschine arbeitet in der Produktion.

Landolt Neubau Daimlerstraße Gosheim

1989/1990

Ein 1.300 m² großer Neubau wird in der Daimlerstraße im Industriegebiet Schwellbach in Gosheim errichtet.

1999

Siegbert Zisterer, der Enkel des Firmengründers, übernimmt die Firma.

Landolt DIN ISO 9001 Zertifizierung

2000

Das Unternehmen wird nach DIN ISO 9001 zertifiziert.

Landolt CNC-gesteuerte Verzahnungsmaschinen

2001

Landolt investiert in CNC-gesteuerte Verzahnungsmaschinen.

Landolt Abteilung Qualitätssicherung

2006

Das Unternehmen erweitert und modernisiert die Abteilung Qualitätssicherung.

Landolt Optisches Wellenmessgerät

2007

Landolt investiert in ein optisches Wellenmessgerät.

2009

Im Unternehmen wird eine neue Planungs- und Steuerungssoftware eingeführt.

Landolt Werkzeugmanagementsystem

2012

Ein Werkzeugmanagementsystem wird eingeführt.

Landolt CNC-gesteuertes Kurzdrehzentrum Drehteile Ø 45 mm

2016

Landolt investiert in ein CNC-gesteuertes Kurzdrehzentrum für Drehteile bis zu einem Durchmesser von 45 mm.

Landolt GmbH & Co. KG. Umfirmierung

2018

Umfirmierung zur Landolt GmbH & Co. KG. Benedikt Häring steigt als Gesellschafter und Geschäftsführer ein.

Landolt Lehrwerkstatt Technische Ausbildung

2019

Die Lehrwerkstatt für die technische Ausbildung wird aus- und umgebaut. In diesem Jahr wird auch die Fertigung um ein Haas-Fräszentrum erweitert.

2022

Benedikt Häring wird alleiniger Inhaber.

Heute

Landolt investiert fortlaufend in Maschinen, Anlagen und Messtechnik.

 

Im Laufe der Zeit verändert sich vieles. Betrachtet man jedoch die Geschichte unseres Unternehmens, zeigt sich auch Kontinuität in schwierigen und veränderlichen Zeiten. So überzeugt Landolt seit der Gründung durch die Fokussierung auf Präzision und Zuverlässigkeit sowie durch den Blick fürs große Ganze. Unsere Expertise im Bereich der Zerspanung, die große Fertigungstiefe und der ganzheitliche Ansatz gehören zu den gleichbleibenden Voraussetzungen für unsere erfolgreiche Arbeit seit 1932. In diesem Jahr gründet Johann Landolt die „Fa. Johann Landolt, Fabrik für Feinwerktechnik“ im Kellerraum des Wohnhauses in Gosheim und beginnt die Arbeit. Ein paar Jahre später wird dann ein Produktionsgebäude in der Heubergstraße errichtet. Dort werden Räder, Achsen, Triebe und Wellen für die Schwarzwälder Uhrenindustrie sowie für verschiedene andere Industriezweige gefertigt.

 

Nachdem die schwierigen Zeiten des Zweiten Weltkriegs überstanden waren, wird im Rahmen der Wiedergutmachung der gesamte Maschinenpark durch die Besatzungsmacht demontiert. Erst 1950 wird dann die Produktion wieder aufgenommen und die Nachfrage nach Dreh- und Frästeilen für Uhren und Apparate steigt stetig. Zu diesem Zeitpunkt beschäftigt die Firma 15 Mitarbeiter. Mit Blick auf die weiter steigende Nachfrage nach Präzisionsdrehteilen wird das Betriebsgebäude in der Heubergstraße 1970 erweitert und renoviert. Etwa zehn Jahre später übernimmt Hubert Zisterer, der Schwiegersohn des Firmengründers, das Unternehmen und baut wenige Jahre später eine 1.300 m² große Halle in der Daimlerstraße im Industriegebiet Schwellbach in Gosheim auf.

 

1999 übernimmt Siegbert Zisterer, der Enkel des Firmengründers, die Firma und das Unternehmen wird ein Jahr später zum ersten Mal nach DIN ISO 9001 zertifiziert. Im Verlauf der Jahre folgt eine Reihe an Neuinvestitionen in CNC-gesteuerte Verzahnungsmaschinen und moderne Qualitätssicherung. Auch ein Werkzeugmanagementsystem wird eingeführt, um den Standards für die Herstellung von Drehteilen gerecht zu werden. 2018 erfolgt die Umfirmierung zur Landolt GmbH & Co. KG. und Benedikt Häring steigt als Gesellschafter und Geschäftsführer in das Unternehmen ein, das er dann ab 2022 als alleiniger Inhaber übernimmt.